Social Media Strategie für B2B Unternehmen, Communication Presse und PR, cultundcomm

Social Media Strategie für B2B Unternehmen

Folge 1:

Aktuelle Ergebnisse der Studie„B2B und Social Media – immer noch taktisches Geplänkel oder endlich Strategie?“

Auf unserem Blog möchten wir Sie von den aktuellen Ergebnisse der 5. Studie „B2B und Social Media – immer noch taktisches Geplänkel oder endlich Strategie?“ des Ersten Arbeitskreises Social Media in der B2B-Kommunikation profitieren lassen. Wir haben die Essenz der Ergebnisse zusammengefasst und möchten Ihnen die Highlights der Studie in den folgenden Wochen vorstellen und Ihnen Tipps geben, was unsere Erkenntnisse für B2B Unternehmen in der Praxis bedeuten.

Diese Woche startet mit der Frage, inwieweit Social Media Strategien in B2B- Unternehmen angekommen sind und wie eine solche umgesetzt wird?
Entscheider im B2B-Umfeld haben es längst verstanden: Egal um welches Unternehmen es geht, wer Social Media einsetzen will, braucht die passende Strategie. Sonst geht die Position eines Unternehmens im Dschungel der verschiedenen Kanäle unter und der Kommunikationsverantwortliche verliert schnell den Überblick.

Zentrale Aussage in diesem Zusammenhang ist: 92 Prozent der befragten B2B-Unternehmen besitzen bereits eine Social Media-Strategie oder sind gerade dabei diese umzusetzen.

7 Schritte zur Social Media Strategie für B2B Unternehmen

Wir bieten Ihnen eine Checkliste mit 7 Punkten, mit der Sie überprüfen können, ob Sie sich auf der Zielgeraden zu einer erfolgreichen Social Media Strategie für B2B Unternehmen befinden.

  1. Ziele: Wie bei fast allen unternehmerischen Aktivitäten gilt auch bei der Implementierung einer Social Media Strategie, dass zunächst Zielvorstellungen konkret formuliert werden sollten.
  2. Meilensteine: Legen Sie konkrete Meilensteine fest. Wählen Sie dafür erreichbare Ziele aus und passen Sie sie nach Bedarf an, wenn Sie merken, dass ihre Zielvorstellungen nicht mit der Realität einhergehen. Wenn Sie Ihre Ziele formuliert und durchdacht haben, kommunizieren Sie diese auch dem gesamte Team.
  3. Messbarkeit: Entscheiden Sie sich für ein Tool mit dem Sie den Erfolg ihrer Social Media Aktivitäten konstant betrachten können. Legen Sie Zeitpunkte fest, an denen die Daten regelmäßig ausgewertet werden und reagieren Sie!
  4. Zielgruppe: Im nächsten Schritt ist es nun wichtig Ihr Zielpublikum näher zu definieren. Versuchen Sie es genau kennenzulernen. Eine Methode, die ebenso effektiv ist, wie sie auch Spaß macht, ist das Erstellen von Personas. Dadurch können Sie sich bewusst machen, auf welchen Social Media-Kanälen, wann und mit welchen Zielen ihre Kunden unterwegs sind und wie man sie idealerweise anspricht.
  5. Social Media Plattformen: Nachdem Sie wissen, wen Sie ansprechen möchten, betrachten Sie genau, wo Sie ihre Kunden am besten erreichen können und mit welchen Inhalten. Unsere Studie „B2B und Social Media – immer noch taktisches Geplänkel oder endlich Strategie?“ zeigt trotz der großen Verbreitung von Social Media Strategien auch, dass der Großteil der Unternehmen noch alle Kanäle mit ähnlichen Inhalten bespielt. Dieses Gießkannenprinzip sollte allerdings vermieden werden. Jeder Kanal wird etwas anders genutzt und sollte deshalb auch differenziert behandelt werden.
  6. Passgenauigkeit: Klären Sie also, welche Regeln für welchen Kanal gelten und welche Inhalte besonders gut aufgegriffen werden. Unter Umständen kann es sogar sein, dass Sie feststellen, dass bestimmte Plattformen nicht mit Ihren Zielen zusammenpassen und sie auf diesen Kanal komplett verzichten können.
  7. Inhalte: „Content is king“. Dass Content einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für einen gelungenen Social Media-Auftritt ist, bleibt unstrittig. Während dieser Satz inzwischen fast inflationär gebraucht wird, ist die Reichweite seiner Bedeutung trotzdem noch nicht in allen Unternehmen angekommen. Guter Content ist nicht unbedingt das, was Sie interessant finden, sondern das, was Ihr Publikum als spannend erachtet. Überlegen Sie sich also welche Inhalte Ihr Unternehmen liefern kann, wie man was zielgruppenaffin aufarbeiten kann und vor allem auch wer dafür zuständig ist. Die Inhalte existieren, aber Sie richtig aufzuarbeiten ist die Herausforderung.

Diese 7 Punkte sind in unseren Augen zentral für eine gelungene Social Media Strategie für B2B Unternehmen. Sie können selbstverständlich – und sollen auch – angepasst werden. So kann es beispielsweise sinnvoll sein, zunächst die Konkurrenz zu betrachten und zu analysieren, um Möglichkeiten zu finden, sich zu differenzieren. Darüber hinaus ist Social Media ein lebendiges, schnelllebiges Phänomen und sollte auch als solches behandelt werden. B2B Marketing’s aktueller „Social Media Benchmark Report“ zeigt, dass drei von fünf B2B Unternehmen ihre Social Media Aktivitäten eher spontan als strategisch angehen. Die Kunst ist also spontan und schnell auf Social Media zu reagieren, gleichzeitig aber die Social Media Strategie des Unternehmens nicht aus den Augen zu verlieren.

Von Jacqueline Althaller

Kommentare